40 Tage Beten und Fasten für unser Land 2018

vom 14. Februar bis 31. März

Webseite der Aktion

40 Tage Beten und Fasten für unser Land 2016

vom 10. Februar bis 27. März

Webseite der Aktion

Flyer „Bereit zum Leuchten“

Gebetsaufruf zum PrayDay, dem Gebetstag für Schulen 2014

Den Glauben und das Gebet der Kinder und Familien stärken.

Die Gebetsbewegungen des Runden Tisch Gebets der Lausanner Bewegung in Deutschland riefen die Christen in unserem Land auf, sich neu für die Förderung des Gebets in und für Familien einzusetzen, für das Gebet der Kinder und für sie und ihre Entwicklung:

  • Dazu werben wir für eine neue Würdigung des Glaubens der Kinder und eine Förderung ihres geistlichen Lernens – ins besondere ihres Gebetslebens. Gott hat seinen Geist auf die ganze Menschheit ausgegossen und ausdrücklich auch auf die Kinder, wie auf Frauen und Männer.
  • Beleben wir das geistliche Leben in unseren Familien. Familien als Ort der erlebten Gegenwart Gottes. Ehepaare die miteinander beten, Eltern die mit ihren Kindern beten, Familien die miteinander beten und Gott in seinem Wort lebendig erleben.
  • Stärken wir die charakterliche Entwicklung, die innere Widerstandsfähigkeit und Kraft der Väter, der Mütter und der Kinder, sowie ihre jeweilige persönliche Glaubensbeziehung zu Gott. So können Familien zu einem Ort der Fürbitte für die Wiederherstellung und Bewahrung der Familien als Keimzellen des Lebens in unserem Land werden.
  • Dazu gehört auch eine Unterstützung der Bildungseinrichtungen, das Lebensfeld der Kinder
Bitte um Vergebung

Die Kinder sind unsere Zukunft und gehören zur Gegenwart. Jesus hat ein Kind als vorbildliches Beispiel für Glauben in die Mitte gestellt:

  • Wir beugen uns unter die Last, Kinder und ihren Glauben an vielen Stellen vernachlässigt und übersehen zu haben. Schnell stören sie uns bei anderen wichtigen Dingen und Vorhaben.
  • Wir haben ihr geistliches Leben und die Verantwortung dafür zu oft an andere delegiert. In Kinder (und Familie) gilt es aber vielmehr die besten Kräfte und Ressourcen zu investieren als erziehende Eltern, pädagogische Mitarbeiter, Lehrer, Gemeindeglieder und -leiter.
  • Wir jammern schnell über den Zustand der Familien und sorgen uns lediglich um die schulische/berufliche Zukunft der Kinder.
  • Wir bekennen, selbst in Gemeinden nicht immer das Beste (Geld, Zeit, Ressourcen) für die Kinder investiert zu haben und ihre geistliche Entwicklung und charakterliche Formung und Stärkung der Eltern oftmals hinten an zu stellen.
  • Wir beugen uns, dass wir als Gemeinden vor allem die Entwicklung in den staatlichen Schulen aus dem Blick verloren haben und unsere Unterstützung der Lehrer durch Gebet und Engagement in Gremien und mit ehrenamtlicher Kraft und Initiativen anderen überlassen haben.
  • Beginnen wir neu, unsere geistliche Verantwortung zu ergreifen und mit dem Gebet und der Tat Veränderung anzupacken.
Konkrete Schulpartnerschaften der Gemeinden

Wir rufen deshalb auf in diesem Jahr exemplarisch am PrayDay, dem Gebetstag für Schulen, am 18.11.2014 ganz neu als Gemeinden im Land geistliche Verantwortung für die Kinder in unseren Orten zu übernehmen:

Wir wollen verstärkt für die Entwicklung und Bildung der Kinder und Jugendlichen beten. Wie wäre es, wenn jede Gemeinde die Patenschaft für eine Schule in Ihrer Nachbarschaft übernimmt und an diesem Tag für sie betet oder für sie etwas Gutes tut?

Vielleicht kann die Schulleitung konkrete Gebetsanliegen nennen? Vielleicht ist ein Treffen in der Schule möglich, um gemeinsam mit – Schüler, Lehrer, Eltern, Kinder, … – zu beten. Und wenn das der Anfang einer gesegneten nachhaltigen Partnerschaft zwischen Schule und Gemeinde wird? Gott kann unser Land, unsere Schulen und Familie prägen und verändern.

Deutschland hat gewählt 2013

Im Namen der Gebetsbewegungen und -intiativen vom „Runden Tisch Gebet“ der Lausanner Bewegung in Deutschland baten wir unter dem Motto „Deutschland hat gewählt – wir beten weiter“, die Christen im ganzen Land aus allen Denominationen und Kulturen, in den Wochen nach der Wahl für die Zusammenstellung der Regierungen in unserem Land intensiv zu beten.

„Die Hände zum Gebet zu falten ist der Beginn des Aufstands gegen die Unordnung der Welt.“ Karl Barth

Nationale Gebetskonferenz 2013

vom 15. – 17. Februar in Kassel

Berichte, Eindrücke und Aufnahmen